Mixed-Volleyball: TSV Iffeldorf startet mit Auswärtsspiel bei VSG Isar-Loisach in die Rückrunde

Mit einem schweren Auswärtsspiel am Donnerstag bei der VSG Isar-Loisach und dem Lokalderby am kommenden Montag gegen die BSG Stadt Penzberg starten die Mixed-Volleyballer des TSV Iffeldorf in die Rückrunde. Die VSG, derzeit punktgleich mit dem Tabellendritten auf Rang vier geführt, konnte vor allem zum Ende der Hinrunde mit Siegen gegen Weilheim und Bad Tölz überzeugen, Penzberg braucht hingegen jeden Satz im Kampf gegen den Abstieg.

Die Iffeldorfer sehen dem Rückrundenauftakt mit gemischten Gefühlen entgegen, nach dem mit Steffi Bell und Spielertrainer Erich Gampenrieder zwei Konstanten im Spiel des TSV fehlen werden: Während Bell die ersten beiden Saisonspiele aus beruflichen Gründen nicht bestreiten kann, Katrin Reisnecker wird für sie das Zuspiel übernehmen, hat es Gampenrieder richtig bös erwischt: Mit einem Riss des vorderen Kreuzbandes kehrte er vergangenes Wochenende von einem Beachvolleyball-Spiel zurück und fällt damit mindestens ein halbes Jahr aus. „Mir klebt die letzten Monate das Pech an den Beinen. Nach den beiden Bänderrissen im Knöchel jetzt diese sehr schwere Knieverletzung. Auf Anraten des Arztes wird zunächst nicht operiert und konservativ behandelt. Nach sechs Wochen wir d man dann sehen, ob das Knie stabil wird oder doch operiert werden muss.“, so Gampenrieder, dessen Platz auf der Mittelblockposition Kapitän Wolfi Skasa-Weiss oder Much Zellinger einnehmen werden. „Das war für die Mannschaft natürlich ein Schock. Andererseits haben wir einen guten Kader und zuletzt in Aufschlag und Abwehr so stark gespielt, dass wir optimistisch zur VSG fahren.“, so Diagonalspieler Ralph Bader. Im ersten Training nach der Winterpause stießen zudem die beiden Langzeitverletzten Richard Richter und Manfred Reisnecker wieder zur Mannschaft, die behutsam wieder aufgebaut werden.

Für das Lokalderby erwartet Gampenrieder „traditionell“ ein enges Match. Penzberg braucht jeden Satz, und kämpft im Fernduell mit dem TV Bad Tölz um den Klassenerhalt.

Das Ziel des TSV für die laufende Saison bleibt weiterhin unverändert: Meisterschaft und damit die Qualifikation zur Oberbayerischen Meisterschaft. Ein Sieg gegen die VSG wäre dafür zunächst die richtige Ansage an die Konkurrenz.