Mixed-Volleyball: TSV Iffeldorf steht zwei Spieltage vor Saisonende als Meister fest

Iffeldorf, 16.03.2011
Nach Siegen gegen Bad Tölz und Raisting für die Oberbayerische Meisterschaft qualifiziert

Nach zwei klaren Siegen gegen den TV Bad Tölz und SV Raisting Satellites haben sich die Iffeldorfer Mixed-Volleyballer erneut den Meistertitel in der A-Klasse Süd gesichert und sich damit für die am 14. Mai in XXX stattfindenden Oberbayerischen Meisterschaften qualifiziert.

Während der 3:0-Sieg (25:15, 25:14, 25:21) gegen Aufsteiger TV Bad Tölz recht unaufgeregt vonstatten ging, zu überlegen agierte die Mannschaft von den Osterseen, hatte die Partie gegen das Liga-Urgestein und Tabellenletzten SV Raisting einige Schmankerl parat. Die Iffeldorfer waren vorgewarnt, hatte der SV doch völlig überraschend die letzten beiden Partien gegen die VSG Isar-Loisach und Abstiegskonkurrent TV Bad Tölz deutlich gewonnen. Die Ursache wurde bei der Begutachtung der GästespielerInnen schnell klar, die nur noch mit zwei Spielern der Hinrunde antraten und damit eine Runderneuerung durchlaufen hatten. Prominentester Neuzugang war dabei der ehemalige Weilheimer Regionalliga-Spieler Wolfgang Mayerhofer, der die Iffeldorfer im ersten Satz mehr als gewünscht beschäftigte. Dabei mussten die Iffeldorfer nicht nur dessen ausgezeichnete spielerische Fähigkeiten bewältigen, sondern sich insbesondere auch den psychologischen Kniffen des Routiniers stellen, der mit „gepflegtem Dialog unter dem Netz“, so Mittelblocker Manfred Reisnecker, insbesondere Richard Richter und Ralph Bader beaufschlagte . Zudem zeigte der TSV, nach der durch die Faschingsferien bedingten trainingsfreien Woche, eine hohe Fehlerquote. Beides hatte Anteil daran, dass der erste Satz überraschend mit 21:25 an die Raistinger ging. Die Standpauke von Trainer Erich Gampenrieder, „van Gaal hätte gesagt: Es wurde laut in der Kabine“, nahmen sich inbesondere Ralph Bader und Steffi Bell zu Herzen. Mit zunehmender Spieldauer gelang es den Iffeldorfern, denen insbesondere im Schnellangriff wenig gelang, immer öfter über die von Bader besetzte Diagonalposition zu Punkten zu kommen, der von Bell ein ums andere Mal blockfrei gespielt, agressiv abschloss. Zu schwankend blieb jedoch die Annahmeleistung. Insbesondere zum Ende des zweiten Satzes gelang es dem TSV nicht, die wenig gefährlichen Aufschläge des SV zu einfachen Punkten zu nutzen. So brauchten die Iffeldorfer sechs Satzbälle, um mit 25:19 den Satzausgleich herzustellen. Satz drei spielte der TSV routiniert, aber ohne zu glänzen, herunter (25:18) und zeigte im abschließenden vierten Satz wieder annähernd Normalform. Während Ines Kluge und Katrin Reisnecker mit guter Annahme glänzten, ließ Richard Richter den vorher stark agierenden Block der Raistinger ins Leere springen. Mit 25:17 ging der vierte Satz schließlich an die Iffeldorfer, deren Freude über den erneuten Meistertitel aufgrund der wenig überzeugenden Leistung zunächst verhalten ausfiel. Nach dem Öffnen der ersten Sektflasche fand der TSV aber auch im Bereich „Feiern“ wieder zur alten Stärke zurück.

„Wir haben in unserer zweiten Saison in der A-Klasse zum zweiten Mal vorzeitig die Meisterschaft geholt. Mit den beiden noch ausstehenden Spielen starten wir jetzt in die Vorbereitung für die Oberbayerische Meisterschaft, an der die besten 12 von rund 270 Mannschaften aus Oberbayern teilnehmen werden. Und wir wollen auch diese Saison wieder mindestens zur Bayerischen Meisterschaft kommen“, gibt Mittelblocker Günter Weidner die Zielsetzung für die kommenden Wochen aus.