Mixed-Volleyball: TSV Iffeldorf siegt 3:0 beim TSV Weilheim II

Iffeldorf, 28.11.2011

Während sich die Verfolger die Punkte gegenseitig abnehmen, bauen die Mixed-Volleyballer des TSV Iffeldorf mit einem souveränen 3:0 (25:23, 25:10, 25:19) Sieg im ersten Auswärtsspiel der Saison beim TSV Weilheim II, ihre Tabellenführung in der A-Klasse Süd auf mittlerweile sieben Punkte aus.

Die Partien des TSV Iffeldorf gegen den Ligakonkurrenten aus Weilheim folgten in den vergangenen beiden Jahren der gemeinsamen Zugehörigkeit zur A-Klasse Süd immer dem gleichen Schema: Die Iffeldorfer gewannen die ersten beiden Sätze, zweimal ging am Ende der Partie dennoch der TSV Weilheim als Sieger vom Feld, zweimal siegten die Iffeldorfer deutlich mit 3:0. „Wir hatten uns vor dem Spie deutlich für die zweite Variante ausgesprochen“, so Kapitän Wolfi Skasa-Weiss launig, der sein Team aufgrund eines grippalen Infekts nur von der Seitenauslinie durch lautstarkes Anfeuern unterstützen konnte. Sorgenfalten waren bei Skasa-Weiss, zumindest in den ersten beiden Sätzen, jedoch nicht auszumachen. Denn die Iffeldorfer gingen den ersten Satz „sehr sachlich und ruhig an“, analysierte Außenangreiferin Pia Seuthe. „Wir müssen den Punkt nicht gleich mit dem ersten Angriff machen, weil wir auch im Block und im Element K2 (Angriff aus der Abwehr) eine gute Quote haben. Und wenn das gesamte Team cool bleibt, wirkt das zum Beispiel auch total beruhigend auf mich“. Selbst zwei Aufschlagserien von Ex-Zweitligaspieler Christian Kölbl, aus denen zwei bzw. drei Punkte in Folge für den TSV Weilheim resultierten, änderte nichts am konsequenten Spiel der Iffeldorfer, die Satz 1 vom Ergebnis knapp, im Spielverlauf aber deutlich, mit 25:23 gewannen.

Zum Ende des ersten Satzes hatte das Ostersee-Team dann auch die Achillesferse der Kreisstädter identifiziert und schlug in der Folge konsequent auf einen der beiden Mittelblocker der Kreisstädter auf. Die Weilheimer, nicht konsequent im Herauslösen des so Beaufschlagten aus dem Annahmeriegel, mussten zusehen, wie Ralph Bader und Pia Seuthe mit harten Aufschlägen deren Bemühungen zum Spielaufbau im Keim erstickten. „Weilheim hätte hier sofort mit einem Spielerwechsel reagiert müssen.“, so Mittelblocker Manfred Reisnecker, der beobachten konnte, wie sein Team in der Folge auch in der Abwehr zur Bestform fand. Die wenigen harten Angriffe, die Weilheim einleiten konnte, wurden entweder von Günter Weidner und Richard Richter im Block entschärft oder sichere Beute der einsatzfreudigen Bader und Gampenrieder, die die Bälle, kurz vor dem Aufkommen auf dem Boden, doch noch ins eigene Spielfeld zurückbrachten. So ging Satz 2 deutlich mit 25:10 an die Iffeldorfer. Und wieder einmal stand es 2:0 für Iffeldorf – „wie in den vier Spielen zuvor auch. Und wir haben uns angesehen und gesagt: Das ziehen wir jetzt glashart durch“, meinte Zuspielerin Steffi Bell trocken, „weshalb wir auch keine, sonst üblichen, Spielerwechsel gemacht haben“. Den Schwung aus dem vorherigen Satz nahm Iffeldorf in Satz 3 mit und zeigte nun auch in der Offensive tolle Aktionen: Während Seuthe und Richter mit harten Diagonalangriffen dem Weilheimer Block keine Chance ließen, spielte Steffi Bell immer wieder ihre Schnellangreifer durch die Mitte und Überkopf blockfrei, die sich die Einladung zum Punkten nicht nehmen ließen. Mit 25:19 ging auch Satz drei und damit die Partie an die Iffeldorfer. Mit sieben Punkten Vorsprung steht das Osterseen-Team damit unangefochten an der Tabellenspitze.

Im abschließenden Spiel der Hinrunde geht es nun am 5. Dezember, 21h, im Iffeldorfer Gemeindezentrum gegen den Altmeister aus Hausham, der diese Saison bereits einige unglückliche Niederlagen erlitten hat. „Das ist unser vorletztes Heimspiel diese Saison. Wir haben aufgrund der anstehenden Heizungssanierung im Gemeindezentrum den Großteil der Rückrundenspiele als Auswärtsspiele geplant. Den Heimvorteil wollen wir nutzen und unser Punktekonto weiter ausbauen“, schildert Bader.