Mixed-Volleyball: TSV startet holprig in die Rückrunde

Iffeldorf, 24.01.2012

Mit einem mühsamen 3:1 (25:23, 21:25, 25:19, 25:17) Sieg beim TV Bad Tölz startete der TSV Iffeldorf in die Rückrunde der A-Klasse Süd. Am 8.12. hatten die Mixed-Volleballer von den Osterseen ihre letzte Vorrunden-Partie absolviert. Fünf Wochen Pause haben offensichtlich Spuren hinterlassen.

„Uns fehlen ein paar Einheiten, um wieder in Schwung zu kommen. Aber unseren Gegnern geht es natürlich genauso“, bewertete Außenangreiferin Katrin Reisnecker den Rückrundenauftakt. Zudem hat die Abwesenheitsliste des TSV einige Zugänge bekommen: Während Libera Vera Laske mit Bandscheibenvorfall längere Zeit ausfällt und mit einem beruflich bedingten Umzug ihr Engagement in Iffeldorf beenden muss, Ines Kluge kränkelt und Richard Richter’s Achillessehne zwickt, konnte Mittelblocker Günter Weidner aus persönlichen Gründen nicht die Reise durch das verschneite Oberland nach Bad Tölz antreten.

Und so taten sich die Iffeldorfer gegen die abstiegsgefährdeten Tölzer insbesondere in den ersten beiden Sätzen sehr schwer. Dass der TSV trotz hoher Fehlerqoute im Angriff und Aufschlag das Spiel offen gestalten konnte, lag auch an den eingeschränkten Möglichkeiten der Kreisstädter, bei denen nur Spielertrainer Wolfram Fischer mit gelungenen Offensivaktionen und Blocks gegen die teilweisen kraftlosen Angriffe der Iffeldorfer überzeugen konnte. Verletzungsbedingt ebenfalls nur mit sieben Spielern angetreten, hatten die Tölzer insbesondere physisch dem Tabellenführer entgegenzusetzen.

Konnten die Iffeldorfer den ersten Durchgang mit einem Endspurt zum Satzende gerade noch für sich entscheiden, kam der TSV in Satz zwei „gar nicht aus dem Quark. Wir waren zu langsam, zu unaufmerksam und hatten kaum Körperspannung“, so Iffeldorf’s Mittelblocker Erich Gampenrieder. „Auch wenn uns der Satzverlust nicht weh tut, war er dennoch überflüssig.“ In Satz drei und vier konnten die Iffeldorfer ihre Fehlerquote ein wenig reduzieren, gleichzeitig ließ die Kraft des TV nach. Iffeldorf spielte die beiden Sätzen routiniert, aber ohne zu glänzen herunter und fuhr schließlich den achten Sieg im achten Saisonspiel ein.

„Endlich haben wir mal einen Satz gegen Iffeldorf gewonnen“, freute sich Fischer, für dessen Team sich in den nächsten Spielen gegen Uffing und Weilheim der Klassenerhalt entscheidet. „Das war ein ganz schlappes Spiel heute. Um wieder mit dem notwendigen Biss auf’s Feld zu gehen, haben wir uns nach dem Spiel ein neues Ziel gegeben: Meister mit weniger Minuspunkten als letzte Saison. Da haben wir zweimal verloren.“, ergänzt Außenangreiferin Pia Seuthe. Die nächste Gelegenheit, diese Absicht umzusetzen, hat das Osterseeteam beim Tabellenletzten SV Uffing. „Die kennen wir natürlich wie sonst keine Mannschaft“, so Ralph Bader, der die verhinderte Stammzuspielerin Steffi Bell vertreten wird. Schließlich war Bader mehrere Jahre, wie auch Richard Richter und Wolfram Skasa-Weiss, für Uffing am Ball.