Mixed-Volleyball: TSV Iffeldorf läßt nichts anbrennen

Iffeldorf, 06.02.2012

Mit einem ungefährdeten 3:0 Sieg (25:15, 25:17, 25:22) beim SV Eurasburg-Beuerberg setzten die Iffeldorfer Mixed-Volleyballer ein Ausrufezeichen in Richtung der Ligakonkurrenz. Die Hoffnung des seit sechs Spielen ungeschlagenen Aufsteigers auf einen Überraschungssieg blieb im Block des Ligaprimus hängen.

Bereits beim Eintritt in die Grundschul-Turnhalle in Beuerberg war dem Ostersee-Team an der Körpersprache der Wille zum Sieg anzusehen. Vorgewarnt durch die zuletzt starken Leistungen des jungen, dynamischen SV-Teams, ging der TSV mit voller Konzentration ans Werk. „Wir wollten mal wieder ein gutes Spiel machen“, so Zuspielerin Steffi Bell, die in Beuerberg mit gewohnter Präzision die Fäden im Iffeldorfer Spiel zog. Das erste Aha-Erlebnis gab es gleich beim Stand von 2:2 im ersten Satz, als Kapitän Wolfi Skasa-Weiss und Mittelblocker Erich Gampenrieder dem beim Einschlagen vor dem Spiel auffälligsten Angreifer des SV Eurasburg zweimal in Folge blockten. In der Folge punkteten die Iffeldorfer aus einer verbesserten Annahme und bauten ihre Führung über 12:9 auf 18:14 aus. Mit der folgenden Serie kurzer Aufschläge hatte der Eurasburger Libero dann seine liebe Mühe, baggerte drei Annahmen direkt ins Aus und erst im siebten Versuch gelang es dem Aufsteiger, einen Angriff im Iffeldorfer Feld unterzubringen. Mit dem zweiten Satzball sicherte sich der TSV den ersten Satz.

Auch im nächsten Spielabschnitt agierte der TSV souverän. Mittelblocker Günter Weidner zeigte seine Blockqualitäten gegen die Eurasburger Außenangreifer, während die harten Diagonalangriffe von Richard Richter und Skasa-Weiss von der SV-Feldabwehr kaum zu verteidigen waren. Beim Stand von 24:17 kam Katrin Reisnecker für Pia Seuthe zum Aufschlag und verwandelte diesen prompt mit einem As zur 2:0 Satzführung.

Den gesundheitlich angeschlagenen Weidner ersetzte Manfred Reisnecker im dritten Satz und knüpfte nahtlos an dessen Leistungen an. „Wir wussten, dass wir hier nicht locker lassen dürfen. Eurasburg hat in dieser Saison mehrfach Spiele noch nach einem 0:2-Rückstand gewonnen“, lobte Seuthe die Wettkampfhärte des SV, der mit der Unterstützung seiner Fans zur Aufholjagd blies. Keine der beiden Mannschaften konnte sich in der Folge entscheidend absetzen, kein Ball wurde verloren gegeben. Kuriose Abwehraktion dann zur Satzmitte: Einen harten Angriff der Eurasburger wähnte der SV schon am Boden. Tatsächlich prallte der Ball gegen den Fuss des gut positionierten Gampenrieder und von dort in hohem Bogen zurück ins Feld der bereits jubelnden Eurasburger, die den Ball gerade noch annehmen und schließlich doch noch im Feld der Iffeldorfer unterbringen konnten. Mit 20:22 lag der SV schließlich in Führung und schnupperte am Satzgewinn, ehe erneut eine starke Aufschlagserie sowie ein Block von Bell den 25:22-Satzgewinn für Iffeldorf sicherte.

„Das war schon deutlich heute, auch wenn wir durchaus noch Reserven haben. Großes Kompliment an Eurasburg, die als Aufsteiger eine tolle Saison spielen“, so Gampenrieder. Iffeldorf fehlt jetzt noch ein Punkt aus den letzten vier Spielen, um sich vorzeitig die dritte Meisterschaft in Folge zu sichern. „Und den Punkt wollen wir uns gleich am kommenden Donnerstag im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten VSG Isar-Loisach holen. Wir haben ohnehin noch eine Rechnung aus dem letzten Jahr offen, als wir in Geretsried nach 2:0-Führung noch 2:3 verloren haben. Das soll uns diesmal nicht passieren.“