Mixed-Volleyball: Zum Saisonausklang der 13 Sieg im 14 Spiel

Iffeldorf, 26.03.2012

Eine lange Saison ist vorüber: mit 3:1 (25:18, 25:19, 21:25 25:17), und damit dem 13 Sieg im 14 Spiel, beenden die Mixed-Volleyballer des TSV Iffeldorf die Saison 2011 / 2012 mit elf Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten VSG Isar-Loisach. Mit dem Meistertitel einher geht die erfolgte Qualifikation für die Oberbayerischen Meisterschaften, die am 5. Mai in Esting stattfinden. Für Kapitän Wolfram Skasa-Weiss ist klar: „Da geht die Saison für uns dann wirklich los“.

Mit immerhin acht SpielernInnen trat das Osterseen-Team beim ehemaligen Serienmeister aus Hausham an. Die Haushamer, noch mit einer Minimalchance auf den Klassenerhalt angetreten, mussten schnell erkennen, dass kein Weg an der Reise in die B-Klasse vorbeigehen würde. Zu dominant agierte der TSV. Vor allem im Block nutzten Günter Weidner und Skasa-Weiss in den ersten beiden Sätzen jede sich bietende Gelegenheit zum direkten Punkt, und brachten die Haushamer Angreifer zur Verzweiflung. Auch die Angreiferinnen Pia Seuthe, Ines Kluge und Katrin Reisnecker überzeugten, nutzen sie doch immer wieder die kreativen Zuspiele des gut aufgelegten Ralph Bader, der die im Urlaub weilende Steffi Bell vertrat.

Den zwischenzeitlichen Gewinn des dritten Satzes sicherten sich die Haushamer insbesondere mit harten Aufschlägen von weit hinter der Grundlinie, mit denen die TSV-Annahme ihre liebe Mühe hatte. „Solche Hallen wie in Hausham gibt es selten, wo man hinter der Grundlinie noch acht Meter Platz hat.“ analysierte Außenangreiferin Pia Seuthe. Geärgert hat der Satzverlust aber niemanden, kamen doch nochmals alle acht SpielerInnen zum Einsatz, um sich für die nächsten Aufgaben zu empfehlen.

„Wir haben die Liga trotz teilweise massiver Verletzungsprobleme dominiert. Der zweite Anzug passt bei uns ebenfalls. Allerdings ist erkennbar, dass wir mittelfristig zwei weitere SpielerInnen gut gebrauchen können.“, resümiert Spielertrainer Erich Gampenrieder, der schon wieder nach vorne blickt. „Wir haben mit der Oberbayerischen Meisterschaft Anfang Mai nun ein sehr schweres Turnier vor uns, dessen Niveau in der Breite größer ist als bei der Bayerischen Meisterschaft.“

Zunächst machen die Iffeldorfer jedoch Trainingspause, ehe sie sich nach den Osterferien konzentriert in die sehr kurze Vorbereitung begeben. „Das Turnier in Esting wird wieder sehr ausgeglichen.“, so Mittelblocker Manfred Reisnecker, und von den etablierten Mannschaften wie dem Iffeldorfer Dauerrivalen und deutschen Vizemeister TSV Vaterstetten und dem Süddeutschen Vizemeister TSV München Nymphenburg geprägt. Zum Establishment gehört nach den Erfolgen der beiden vergangenen Jahre allerdings mittlerweile auch die Truppe vom Ostersee. Und die hat noch Ziele, die Günter Weidner für sich unter anderem so formuliert: „Ich will endlich gegen Vaterstetten ein Finale gewinnen“