Mixed-Volleyball: Die Sahne auf die Schokolade

Iffeldorf, 29.11.2012

Der Aufwärtstrend bei den Iffeldorfer Mixed-Volleyballern hat zunächst seinen Höhepunkt erreicht: Nach der Schokolade gegen den TSV Weilheim legte der TSV mit einem, auch in seiner Deutlichkeit, völlig verdienten 3:0-(25:14, 25:14, 25:17) Sieg gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenführer VSG Isar-Loisach die Sahne nach.

Der Gegner war voll motiviert. „Wir wollten hier endlich mal gewinnen“, so VSG-Spielertrainer Rainer Adamek. Mit großem Team betrat die VSG die Sporthalle im Gemeindezentrum und schlug sich wuchtig ein.

Isar-Loisach startete mit Aufschlagrecht in den ersten Satz. TSV-Außenangreifer Ralph Bader schlug den ersten Angriff weit ins Aus. 0:1 Zweiter Aufschlag der VSG – Mittelblocker Günter Weidner schlug den Ball ohne Druck ins Netz. 0:2. „Was ist denn hier los? Aufgewacht, das ist das Spitzenspiel.“, schallte die gegenseitige Aufmunterung durch die Halle. Und dann ging’s los: Der folgende VSG-Aufschlag wurde von Kapitän Wolfi Skasa-Weiss in einen knallharten Angriff verwandelt und was das Ostersee-Team ab diesem Moment im Gemeindezentrum ablieferte, war, wie es der geschäftsführende Vorstand des TSV, Rudi Michl, zum ersten Mal als Zuschauer in der Halle, nach dem Spiel bezeichnete „toll anzusehen.“ Zehn Punkte in Serie gelangen dem TSV, mit Bader am Aufschlag, gegen die überforderten Gäste – der Block stand und Skasa-Weiss war trotz gerade überstandener Magen-Darm-Grippe von der VSG nicht zu kontrollieren. Die Iffeldorfer hielten den Vorsprung und gewannen den ersten Satz mit 25:14.

„Wir müssen noch mehr tun – wir haben den Vorsprung im ersten Satz nur verwaltet“, stimmte sich der TSV auf Satz zwei ein. Klang nach dem deutlichen Erfolg im ersten Satz zunächst komisch, das Ostersee-Team ging jedoch mit noch mehr Konsequenz zu Werke und ließ keine Punktballchance liegen. Pia Seuthe und Bader zermürbten die Annahme der Gäste mit druckvollen Aufschlägen, während Steffi Bell mit ihrem Zuspiel die Löcher in den VSG-Block schnitt, durch die die TSV-Angriffe im gegnerischen Feld einschlugen. Auch der zweite Satz ging mit 25:14 an die Gastgeber, die im dritten Satz nicht locker ließen.

Das letzte Aufbäumen der Gäste verpuffte in Block und Feldabwehr von Weidner und Erich Gampenrieder. „Wir haben heute fast jeden Ball in der Defensive noch erwischt“, freute sich Seuthe und nach einer knappen Stunde holten sich die Iffeldorfer mit dem Verwandeln des ersten Matchballes durch Richard Richter die Tabellenführung zurück. 25:17 zeigte die Anzeigetafel, während das siegreiche Team ein Freudentänzchen aufs Parkett legte.

„Von unserer Leistung und der damit verbundenen Deutlichkeit unseres Sieges waren wir heute selbst überrascht – das war großes Kino.“, fasste Bell nach dem Spiel zusammen. Am kommenden Sonntag, 18h30, findet die Hinrunde nunmehr ihren Abschluss beim SV Eurasburg-Beuerberg, der diese Saison nur schwer in Tritt kam, zuletzt aber auch aufsteigende Form zeigte. „Aber wenn das Team so spielt wie gegen die VSG, wird es sehr schwer für Eurasburg“, schätzt der neue Volleyball-Fan Rudi Michl ein.