Jugend-Volleyball: U12-Nachwuchs kämpft um Teilnahme an Kreis- und Oberbayerischer Meisterschaft

v.l.n.r. Lorenzo Schroth, David Gampenrieder, Sebastian Birck, Julian Wolf

Iffeldorf, 05.12.2012

Das Abschneiden des Iffeldorfer Volleyballnachwuchs sorgt derzeit für eine positive Überraschung: Die von Jugendleiter Ralph Bader trainierten beiden U12 männlich- sowie das U12 weiblich-Team, die in ihrer jeweils ersten Saison antreten, haben ein erfolgreiches Wochenende hinter sich.

Während sich die U12 weiblich in Bad Tölz mit einem überraschenden Sieg gegen Inning als Tabellenzweite für die Kreismeisterschaft qualifizierte, haben die beiden männlichen U12-Teams am vorletzten Spieltag in Holzkirchen weiter Eindruck bei ihren Gegnern gemacht.

Iffeldorf 2 mit Sebastian Birck und Julian Wolf zeigte deutliche Fortschritte gegenüber den letzten unglücklichen Auftritten und gewann gegen TuS Holzkirchen 1, TSV Steingaden 2 und den SV Inning. Iffeldorf 1 mit Lorenzo Schroth und David Gampenrieder behielt mit Siegen gegen den TSV Steingaden 1 und 2 sowie TuS Holzkirchen 2 seine weiße Weste. Auch im Spiel der beiden Iffeldorfer Teams gegeneinander, behielt Iffeldorf 1 die Oberhand und führt damit weiter ungeschlagen die Tabelle an. Iffeldorf 2 verbesserte sich auf den dritten Rang und kämpft damit weiterhin um die Qualifikation für die Oberbayerische U12-Meisterschaft, die Iffeldorf 1, mit vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten, schon so gut wie sicher in der Tasche hat.

Das tolle Abschneiden ist umso bemerkenswerter, als die Iffeldorfer mit zwei 9-jährigen antreten. So zeigt sich Bader sehr zufrieden: „Wir haben die U12-Mädchen bei der Kreismeisterschaft und mindestens eine männliche U12-Mannschaft bei der Oberbayerischen. Und auch bei der U13 weiblich sieht es derzeit ganz danach aus, das sie sich für die Kreismeisterschaft qualifizieren werden. Das war überhaupt nicht zu erwarten.“

In den nächsten Wochen steht die Erweiterung der spielerischen Fähigkeiten im Vordergrund, um sich bei den Kreis- und Oberbayerischen Meisterschaften gegen den Nachwuchs der Bundesligisten aus Dachau, München und Unterhaching ordentlich aus der Affäre zu ziehen. „Die Meisterschaftsteilnahmen stellen aber bereits die Sahne auf dem Kuchen dar. Lassen wir die Kirche mal im Dorf.“, dämpft Abteilungsleiter Erich Gampenrieder die Erwartungen.