Mixed-Volleyball: Dezimiertes Team erkämpft sich einen Punkt beim TuS Holzkirchen

Iffeldorf, 17.01.2013

Nun hat es die Iffeldorfer also erwischt: Mit einer 2:3-Niederlage beim TuS Holzkirchen startete der TSV in die Rückrunde. Mit nur sechs SpielernInnen angetreten, erkämpfte sich das Team ab Mitte des dritten Satzes, mit einer nach Bänderriss bandagierten und im Feld stehenden Pia Seuthe, immerhin noch einen Punkt.

Nach vier Wochen Winterpause war es naheliegend, dass die Auftaktpartie in die Rückrunde sich holprig gestalten würde. Insbesondere auch deshalb, weil sich Richard Richter im ersten Training gleich eine Muskelverhärtung zuzog und der TSV mit nur sechs SpielernInnen die Reise ins verschneite Holzkirchen antrat. Der Aufsteiger, zwischenzeitlich personell verstärkt, war taktisch gut eingestellt und brachte im ersten Satz insbesondere mit harten Sprungaufschlägen die Annahme des Ostersee-Teams wiederholt in Verlegenheit. Auch die sonst so souverän agierende Angriffsmaschine stotterte – zu viele Punktchancen landeten neben dem Spielfeld. Die Holzkirchner Offensive überzeugte hingegen mit harten Außenangriffen und so ging der erste Satz verdient mit 19:25 an den Gastgeber.

Eine deutliche Steigerung brachte die Iffeldorfer in Satz Zwei wieder auf Augenhöhe. Ralph Bader sorgte mit einer Aufschlagserie für eine Fünf-Punkte-Rally zum 7:2 und Günter Weidner blockte mit Wolfi Skasa-Weiss den im ersten Satz nicht zu bremsenden Hauptangreifer des TuS. Nur zwei fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters, wie üblich gestellt von der Heimmannschaft, warfen etwas Schatten auf diesen Satz, in dem sich jedoch bereits der weitere Verlauf des Spiels andeutete. Mit 25:19 ging Satz zwei an die Iffeldorfer.

Alles deutete darauf hin, dass der TSV die starken Gastgeber im Griff hatte, der auf der Mittelblockposition wechselte und den hochaufgeschossenen Uwe Segelbacher im Verlauf des dritten Satzes zum Einsatz brachte. Bei 14:10 dann der Knackpunkt der Partie: ein zu dicht ans Netz gestelltes Zuspiel der Holzkirchner Spielmacherin versuchte der gerade Eingewechselte noch zu verwerten, landete dabei komplett im Netz, und beide Füße vollständig im Feld der Iffeldorfer. Der TSV machte zwar den Punkt, die blockende Seuthe hatte aber keine Chance auszuweichen, trat auf die Füße von Segelbacher, knickte um und lag mit gerissenen Bändern auf dem Rücken. „Eine, freundlich ausgedrückt, unglückliche Aktion. Der TuS-Spieler hängt komplett im Netz und war sich offensichtlich nicht ob der möglichen Auswirkungen seines Handelns im Klaren. Von einem so erfahrenen Spieler erwarte ich hier einfach ein anderes Verhalten.“ ärgerte sich Spielertrainer Erich Gampenrieder. Nach erfolgter Erstversorgung gab die bandagierte, spielunfähige Seuthe dann aber die Marschroute vor: „Wir geben jetzt nicht auf. Ich stelle mich nur aufs Feld und ihr kämpft die Holzkirchner nieder.“ Dass der TSV den zuvor gewonnenen Punkt vom Schiedsrichter nicht zugesprochen bekam, führte dann zu weiterer Motivation beim Osterseeteam, das in der Folge einen deutlichen 25:17-Satzgewinn einfuhr.

Auch in Satz vier ging der TSV mit 4:0 in Front und der TuS setzte alle taktischen Mittel ein, um das Spiel noch umzubiegen: zwei weitere fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, Spielball wegrollen und andere kleine Nickligkeiten führten nur dazu, dass die Motivation auf Seiten der Iffeldorfer sich auf das maximale Maß steigerte. Während das Ostersee-Team mit letztem Einsatz auch noch aussichtslos erscheinende Bälle abwehrte, nutzte Holzkirchen mit cleverem Spiel die Lücken im Feld des TSV und gewann Satz vier mit 21:25. Der Tie-Break musste somit die Entscheidung bringen.

Hier übernahm Holzkirchen das Kommando und ging mit 2:6 in Front. Iffeldorf gab nicht auf, schaffte bei 11:11 erstmals der Ausgleich und stellte auf 13:13. Die beiden folgenden Angriffe der müden TSV-Angreifer landeten im Block der Gastgeber, der somit mit 2:3 als Sieger vom Feld ging.

„Wir haben uns immerhin einen Punkt erkämpft, da der Verlierer eines Tie-Break-Spiels einen, der Sieger zwei Punkte erhält. Allerdings waren wir nach dem Spiel einfach massiv verärgert ob des Zustandekommens der Verletzung von Seuthe als auch ob des teilweise fragwürdigen Verhaltens der Gastgeber. Sei's drum. Im Nachhinein betrachtet, haben wir eine hervorragende kämpferische Leistung gezeigt und haben für das kommende Heimspiel am 14.01.13 gegen Weilheim I schon wieder eine ganz andere Ausgangsbasis“, so Zuspielerin Steffi Bell. Für Pia Seuthe wird die gerade von einer überstandenen Augenoperation zurückkehrende Ines Kluge zum Einsatz kommen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Verletzungsmisere der Iffeldorfer mit derzeit vier Langzeitverletzten endlich ein Ende nimmt.