Jugend-Volleyball: U13 weiblich qualifiziert sich in Bad Tölz völlig überraschend für die Oberbayerischen Meisterschaften

V.l.n.r. Franzi Schwarz, Marie Gampenrieder, Ralph Bader, Amelie Bader, Jana Engesser

Iffeldorf, 27.01.2013

Mit einem überraschenden 3. Platz kehrten die U13-Mädchen vom Kreisfinale aus Bad Tölz zurück. Damit nehmen sie bereits in ihrer ersten Spielsaison, neben den Favoriten aus Lenggries und Inning, an der am 23. / 24.02.13 stattfindenden Oberbayerischen Meisterschaften teil.

Vier strahlende Mädchen und ein strahlender Trainer standen am Sonntag gegen 17 Uhr bei der Siegerehrung in der TV-Halle in Bad Tölz. Während die ersten beiden Plätze des Kreisfinales Oberbayern Süd erwartungsgemäß an den TV Lenggries und den SV Inning gingen, beide mit schon erfahrenen Spielern angetreten und dem restlichen Teilnehmerfeld technisch überlegen, hatte mit der Leistung der Iffeldorferinnen niemand gerechnet.

Aber der Reihe nach: In drei Gruppen wurde zunächst die Vorrunde ausgespielt. Die Iffeldorferinnen profitierten vom Teilnahmeverzicht des SV Schongau und hatten nur ein Spiel zu bestreiten. Gegner war dabei der Meister der Kreisklasse 1, DJK Darching. Insbesondere mit guter Aufschlagleistung und unermüdlichem Kampf ging das Spiel verdient mit 3:1 an das Osterseen-Team. Damit zogen sie ins Überkreuzspiel gegen die physisch überlegenen Mädchen vom TV Bad Tölz ein.

Die Kreisstätterinnen, bereits in ihrer zweiten Saison aktiv und auch technisch schon weiter fortgeschritten als die TSV-Mädchen, hatten die Iffeldorferinnen zunächst offensichtlich unterschätzt. Diese setzten ihre gute Aufschlagleistung fort und gewannen den ersten Satz mit 25:20. Der zweite Satz ging an die Tölzerinnen, so dass der Tie-Break des dritten Satzes über die Teilnahme an der Turnier-Endrunde und der damit verbundenen Qualifikation für die Oberbayerischen Meisterschaft entscheiden musste. Die TV-Mädchen hatten Mühe mit der Bürde des Favoriten, während die Ostersee-Mädchen Jana Engesser, Franzi Schwarz, Amelie Bader und Marie Gampenrieder mit viel Spaß ihr Spiel durchzogen und nach einem laut umjubelten 15:11 in ein fröhliches „So-sehen-Sieger-aus“ einstimmten. Die Qualifikation zur Oberbayerischen Meisterschaft war geschafft.

Die beiden deutlichen Niederlagen in der Endrunde gegen die beiden Favoritenteams taten der Begeisterung keinen Abbruch. „Das hat niemanden mehr gestört. Ich hätte nie gedacht, dass die Mädchen so weit vorne landen würden. Die spielen gerade ihre erste Saison und gehören schon zu den 16 besten Mannschaften in Oberbayern – das ist super.“, fasste ein sichtlich gerührter Trainer Ralph Bader den Meisterschaftsverlauf zusammen.