Mixed-Volleyball: Der Ostersee-Dampfer steuert nach einem klaren 3:0-Sieg gegen den starken TV Bad Tölz weiter Richtung Meistertitel

Iffeldorf, 05.02.2013

Ein Punkt aus den verbleibenden vier Spielen fehlt dem Mixed-Team des TSV noch zur Titelverteidigung. Auch im Heimspiel gegen den TV Bad Tölz ließen die Iffeldorfer beim klaren 3:0-Sieg nichts anbrennen. Dabei hätte das Spiel auch einen anderen Verlauf nehmen können.

Die Iffeldorfer rieben sich ein wenig die Augen, als die Gäste aus der Kreisstadt die Gemeindhalle an der Hofmark betraten: mit der Mannschaft der Vorrunde hatte dieses Team nicht mehr viel zu tun. TV-Spielertrainer Wolfram Fischer hat in der Vergangenheit beim Rekrutieren junger SpielerInnen offensichtlich ganze Arbeit geleistet und so wurde das Ostersee-Team mit einigen Überraschungen konfrontiert: zwei SpielerInnen mit Sprung-Flatteraufschlag und zwei sprungkräftige Nachwuchstalente standen auf der anderen Seite des Netzes und forderten die Annahme und die Feldabwehr der Iffeldorfer. Insbesondere die Aufschläge hatten es in sich. „An deren Flugkurve musst du dich erst mal gewöhnen, da sind uns einige Bälle ins Feld gefallen.“, lobte Ines Kluge. Aber die Iffeldorfer hielten gut dagegen und so sahen die wenigen Zuschauer bis zum zwischenzeitlichen 20:20 einen engen ersten Satz. Mit Rückkehrer Michael Zellinger am Aufschlag gelangen fünf Punkte in Folge zum 25:20-Erfolg. Überhaupt Zellinger: „Der Bursche ist ein Phänomen. Nach neun Monaten Pause spielt er sein erstes Spiel und nach dem ersten Zwei-Meter-Schuß-Schnellangriff, der mal eben im Drei-Meter-Raum einschlägt, ist klar – alles ist gut.“, schmunzelt Spielertrainer Erich Gampenrieder.

Hätten die Tölzer einfach weiter gespielt wie im ersten Satz, wäre die Partie wohl eine enge geworden. So aber ließen die Tölzer die Köpfe ein wenig hängen und die Iffeldorfer zogen ihr Spiel knochentrocken durch. Der Block griff immer öfter zu und demoralisierte die jungen Tölzer Angreifer, während die im ersten Satz noch holprige Offensive kontinuierlich ihre Bälle ins Ziel brachte. So gingen auch die Sätze zwei und drei mit 25:18 und 25:20 an die Gastgeber.

„Das hat Spaß gemacht gegen die Tölzer, die sich hier heute als sehr starkes Team präsentiert haben. Im kommenden Jahr, mit ein wenig mehr Routine, wird Tölz ein Mitfavorit auf den Titel sein“, bewertet Mittelblocker Günter Weidner das Spiel. Am kommenden Donnerstag können die Iffeldorfer nunmehr den Meisterschaftssack zumachen. Beim Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten VSG Isar-Loisach reicht bereits eine 2:3-Niederlage für die vierte Meisterschaft in Folge. „Wenn sich keiner verletzt, muss man unseren Dampfer erst mal aus dem Kurs bringen“, gibt sich Weidner optimistisch.