Mixed-Volleyball: Iffeldorf gewinnt 3:0 beim Verfolger Isar-Loisach und fährt drei Spieltage vor Saisonende in den Meisterhafen ein

Iffeldorf, 08.02.2013

Mit einem glatten 3:0-Sieg (25:18, 25:20, 25:21) beim Tabellenzweiten VSG Isar-Loisach sicherte sich das Ostersee-Team bereits drei Spieltage vor Saisonende den Meistertitel der A-Klasse Süd. Mit zwölf Punkten Vorsprung auf den nächsten Verfolger sind die Iffeldorfer nicht mehr einzuholen.

15 Minuten vor Spielbeginn traf endlich der sechste Iffeldorfer Spieler in der Gymnasium-Halle in Geretsried ein. Die Verletzten-Liste ist lang und so war Spielertrainer Erich Gampenrieder bei schneebedeckter Fahrbahn vom Flughafen München in die Isar-Stadt gerast, um mit seinem Team gegen den Tabellenzweiten den noch fehlenden Punkt zur Meisterschaft einzufahren. „Das ist natürlich alles andere als optimal, wenn Du unzureichend erwärmt auf das Feld marschierst. Aber das haben wir ganz gut über die Bühne geschaukelt“, lacht Gampenrieder. Mit „über die Bühne schaukeln“ hatte das Spiel ab Mitte des ersten Satzes nichts mehr zu tun. Bis dahin noch ausgeglichen verlaufen, drehte der Ligaprimus dann richtig auf, und Michael Zellinger und der dann offensichtlich auch warmgespielte Gampenrieder droschen ihre Angriffe, aufbauend auf der stabilen Annahme von Außenangreiferin Ines Kluge und Mittelblocker Günter Weidner, mit Vehemenz ins gegnerische Feld. Mit 25:18 ging Satz eins an die Iffeldorfer. Hubert Schenk, Geretsrieder Volleyballurgestein und vor vielen Jahren mit Gampenrieder beim TuS Geretsried gemeinsam auf dem Feld, nickte anerkennend: „Da macht das Volleyball-Zuschauen auch mal wieder Spaß.“

Im zweiten Satz war es weiter vor allen Dingen Zellinger, der, hervorragend eingesetzt von der erneut überragenden Spielmacherin Steffi Bell, teilweise blockfrei zum Angriff kam und mit annähernd 100% Effizienz im Angriff agierte. Die Iffeldorfer hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle, Weidner erzielte sechs direkte Blockpunkte, und sicherten sich den zweiten Satz mit 25:20. Beinahe unter ging in diesem Moment die Tatsache, dass mit zwei gewonnenen Sätzen der noch für die Meisterschaft fehlende Punkt gesichert war.

Annahmeprobleme und ein guter Block der Gastgeber führten zu Anfang des dritten Satzes zu einem 2:8-Rückstand und der einzigen Auszeit der Iffeldorfer im gesamten Match. „Ruhig weiter machen, Geduld mit unserer Annahme haben, das wird schon“, war die ausgegebene Losung. Die Iffeldorfer holten sich prompt das Aufschlagrecht zurück und konnten auf 12:14 aufholen. In der Folge gab es dann großes Block-Kino zu sehen: Sieben Blockpunkte in Folge, davon zweimal Steffi Bell gegen den VSG-Spielertrainer Rainer Adamek, ließen das Ostersee-Team auf 19:14 davonziehen und schließlich auch den dritten Satz mit 25:21 gewinnen. Damit steht der TSV zum vierten Mal in Folge als Meister der A-Klasse-Süd fest und ist für die im Juni in Geretsried stattfindende Oberbayerische Meisterschaft qualifiziert. „Bis dahin ist noch lange Zeit. Jetzt spielen wir erst mal die Saison zu Ende und führen unsere Langzeitverletzten wieder ans Team heran“, freut sich Ines Kluge über die Wiederaufnahme des Trainings durch Manfred Reisnecker, der in dieser Woche nach vier Monaten Verletzungspause erstmals wieder einen Volleyball in der Hand hatte.