Jugend-Volleyball: U12-Teams landen unter den besten acht oberbayerischen Mannschaften und qualifizieren sich damit für die Südbayerischen Meisterschaften

U12m, v.l.n.r. Lorenzo Schroth, David Gampenrieder, Sebastian Birck

Iffeldorf, 04.03.2013

Das weibliche und das männliche U12-Volleyball-Team des TSV Iffeldorf kehrten jeweils nach einem erfolgreichen Wochenende von den oberbayerischen Titelkämpfen aus Eiselfing bzw. Mühldorf am Inn zurück. Dabei konnten sich Amelie Bader, Laura Hauke und Naja Schachtschneider ebenso für die in zwei Wochen stattfindenden südbayerischen Meisterschaften qualifizieren wie Lorenzo Schroth, Sebastian Birck und David Gampenrieder.

Beide Mannschaften belegten in ihrer Vorrundengruppe am Samstag jeweils den zweiten Platz, die Buben verloren dabei nur knapp gegen den späteren Vizemeister TSV Grafing, der sie zum Überkreuzspiel gegen einen Gruppendritten berechtigte. Die Sieger dieser Spiele waren als mindestens Achplatzierte für die Südbayerischen Meisterschaften qualifiziert. Während die Mädchen ihr Überkreuzspiel klar mit 2:0 gegen den SV Inning gewannen und damit die Teilnahme an der Südbayerischen Meisterschaft am 16./17. März in Mauerstetten sicherten, verlor die männliche Jugend zunächst klar den ersten Satz gegen den TuS Holzkirchen. Mit deren langen Aufschlägen hatten die Iffeldorfer ihre liebe Mühe und schafften es erst gegen Ende des zweiten Satzes, der über weite Strecken sehr ausgeglichen verlief, diese unter Kontrolle zu bekommen und zum Satzausgleich zu stellen. Der entscheidende Tie Break war in der Folge nichts für schwache Nerven: bei 4:8 für Holzkirchen wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt und Holzkirchen sah beim 8:12 schon wie der sichere Sieger aus. „Aber dann haben die Jungs drei direkte Aufschlagpunkte erzielt und waren wieder dran“, so Coach Erich Gampenrieder. Nach den ersten beiden abgewehrten Matchbällen bei 12:14, wehrten die Iffeldorfer noch einen weiteren ab, zeigten dabei teilweise spektakuläre Abwehrbälle, bis schließlich ein weiterer Aufschlagwinner des TSV zum nicht mehr für möglich geglaubten und mit Freudensprüngen verbundenen 19:17-Sieg führte.

In den Platzierungsspielen am Sonntag zeigten die beiden Ostersee-Teams , unter anderem die Burschen bei der knappen Niederlage gegen den letztjährigen Titelträger vom ASV Dachau, wie man die 6x6 Meter-Fläche auch mit 2 Spielern gut gegen Angriffsbälle des Gegners verteidigen kann. Während die Mädchen physisch an ihre Grenzen gelangten, machten die Burschen mit ihrer Leistung deutlich, dass sie, mit Ausnahme der Bundesliganachwuchs-Teams aus Unterhaching, Grafing, Dachau und München, keines der oberbayerischen Teams fürchten müssen.

„Mal schauen, was bei den Südbayerischen noch geht. Dort kommen die besten Teams aus Schwaben und Niederbayern dazu. Wenn wir uns dort unter den ersten acht platzieren und damit für die Bayerische Meisterschaft qualifizieren, käme das aber einer absoluten Sensation gleich. Das hat noch keine Mannschaft in ihrer ersten Saison geschafft. Aber einmal ist ja immer ein erstes Mal“, orakelt Jugendleiter Ralph Bader.