Jugend-Volleyball, Südbayerische Meisterschaften U12: U12w sammelt Erfahrung, U12m schrammt nur knapp an der Quali zur Bayerischen Meisterschaft vorbei

U12m zeigt Muskeln bei der Südbayerischen, v.l.n.r. Sebastian Birck, Lorenzo Schroth, David Gampenrieder

Iffeldorf, 18.03.2013

Während die Mädchen in Mauerstetten Lehrgeld bezahlen mussten, schrammten ihre männlichen Alterskollegen bei den Südbayerischen Meisterschaften in Mühldorf mit dem erreichten Platz 10 nur knapp an der Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft vorbei. Die Enttäuschungstränen waren aber schnell getrocknet: Mit der ersten Saison können die Teams hochzufrieden sein und freuen sich auf den Beach-Sommer. Gerade gegen den stärksten Gegner zeigten die Iffeldorfer Mädchen auch ihre stärkste Leistung: Dem späteren Drittplatzierten, MTV Rosenheim, nahmen Amelie Bader, Laura Hauke und Naja Schachtschneider in der anfänglichen Gruppenphase 44 Punkte und beinahe einen Satz ab. Die „Crazy Bananas“, so der Schlachtruf des Teams, kämpften um jeden Ball wie die Affen um die gelbe Frucht, mussten aber in der Zwischenrunde und in den folgenden Platzierungsspiele erkennen, dass es bis zu den Top 10 Teams in Südbayern noch ein Stückchen Training braucht. Kein Wunder, spielen die Mädchen doch erst ihre erste Saison. Die Entwicklung der Spielfähigkeit über die letzten sechs Monate lässt aber klar erkennen, dass die Mädchen ein gutes Potenzial haben. Lorenzo Schroth (10 Jahre), Sebastian Birck (9) und David Gampenrieder (9) gingen mit Siegen gegen Türkheim und Niederviehbach sowie einer deutlichen Niederlage gegen den späteren Titelträger TSV Unterhaching als Gruppenzweite in das Überkreuzspiel. Der Sieger dieses Duells hatte mindestens Platz acht und damit die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft erreicht. Dort traf das Ostersee-Team auf die Gastgeber von TSV Mühldorf, bei der Oberbayerischen Meisterschaft noch drei Plätze vor den Iffeldorfern platziert. Mit druckvollem Aufschlag und lang gespielten Angriffen gingen die Iffeldorfer im ersten Satz bis auf 15:8 in Führung, mussten dann aber fünf Punkte in Folge abgeben, worauf Coach Erich Gampenrieder in einer Auszeit versuchte, die nervösen Gemüter zu beruhigen: „Nichts passiert. Konzentration im Aufschlag und konsequenter Spielaufbau – dann wird das schon wieder.“ Leicht gesagt vom Trainer, schwer in der Umsetzung für drei Burschen in ihrer ebenfalls ersten Saison. Drei weitere Punkte gingen an Mühldorf, ehe Schroth mit einem langen Angriff endlich die Punkteserie des Gegners durchbrechen konnte. In der Folge sorgte eine Unaufmerksamkeit des jungen Schiedsgerichts, ein Punkt wurde für Mühldorf statt für Iffeldorf gezählt, für weitere Unruhe, so dass der erste Satz mit 22:25 an die Gastgeber ging. Das Nachtrauern der verpassten Chance zum Satzgewinn beeinflusste in der Folge weiter das Spiel der Iffeldorfer, so dass auch Satz zwei mit 13:25 an Mühldorf ging. Die Plätze 9 – 16 waren somit für den Sonntag im Fokus.

Und da ließ der TSV nichts anbrennen, gewann jeweils deutlich gegen Fürstenzell und erneut Türkheim und zog damit um das Spiel um Platz 9 ein. Dort wartete das favorisierte Team aus Mauerstetten auf das Ostersee-Team. Nach klar gewonnenem ersten und knapp verlorenem zweiten Satz musste der Tie Break entscheiden, in dem am Ende der Gegner knapp mit 11:15 die Nase vorne hatte, in dem er seine Punktballchancen konsequenter nutzte als die Iffeldorfer. Flossen bei den drei Burschen bei der Verabschiedung vom Gegner noch die Enttäuschungstränen, so waren diese nach 10 Minuten des Abreagierens und einer Tüte Gummibärchen schon wieder getrocknet. „Wir sind sehr stolz auf das Abschneiden der beiden Mannschaften. In der ersten Saison so weit zu kommen – damit hat keiner gerechnet. Unser Jugendleiter Ralph Bader hat tolle Arbeit geleistet. Die Mädchen spielen im kommenden Jahr U13. Sebastian und David dürfen nochmals U12 spielen – das wir dann interessant, und zusammen mit Lorenzo und Julian Wolf U13. Jetzt heißt es am Ball bleiben, die Technik weiter entwickeln und noch weiteren Nachwuchs finden, der von unserem kompetenten Trainer-Team über den Sommer auch auf dem geplanten Beachplatz mit viel Spaß lernen kann.“, resümiert Gampenrieder.