Erfolg für die Jüngsten in Oberammergau

Teilnehmer und Betreuer, Kreiesentscheid Oberammergau

Beim Tischtennis Kreisentscheid der Minis in Oberammergau führte kein Weg am TSV Iffeldorf vorbei

Jährlich freuen sich Mädchen und Jungs, die sich durch den erfolgreichen Ortsentscheid qualifiziert haben, auf das weiterführende Turnier, welches die besten Minis aus dem Landkreis aufeinander  treffen lässt. Der Kreisentscheid führt die Bestplatzierten aus dem Kreis Weilheim/Garmisch/Schongau zusammen, welche dann um den Einzug für das Bezirksturnier Oberbayern fighten.

Und wie jedes Jahr denkt man sich beim TSV Iffeldorf – eine Steigerung zum letzten Jahr wird es wohl nicht mehr geben können. Doch dieses Kriterium wurde schon allein am Anmeldebogen der Beteiligten wieder einmal getopt.
Noch nie in der mittlerweile 7-jährigen Vereinsgeschichte besuchte man ein Turnier mit 16 qualifizierten Teilnehmern. 2 Mädchen und 14 Jungs, auf 3 Altersklassen verteilt, waren hoch motiviert im Sportzentrum Oberammergau und warteten auf den Startschuss. Für die 3 Betreuer, Thomas Ludewig, Anja Schildbach und Achim Lutz bedeuteten die kommenden
Stunden Höchstarbeit an Konzentration, um alle Spielpaarungen der Iffeldorfer Schützlinge verfolgen zu können.
Mitgetragen durch die tolle Unterstützung der Eltern musste sich doch niemand einsam und verlassen fühlen, auch wenn in Stoßzeiten an 12 Platten 10 Iffeldorfer im Gefecht mit der Konkurrenz standen.

Zu spielen gab´s einiges, denn die Mitstreiter aus Weilheim, Oberammergau, Grossweil schickten ein beachtliches Aufgebot an qualitativ hochwertigen Spielern ins Rennen und diese waren durch Freundschaftsbegegnungen bereits bestens bekannt. Vorrangig ging es um den ersehnten Titel des Kreismeisters, weiterhin ging es aber auch um die Qualifikation für das folgende Turnier.

Stolz ist man immer wieder, wenn der Verein auch Mädchen mitbringen kann. Dabei stellten Vroni Thanner und Elena van Heukelom die Iffeldorfer Besetzung dar. Elena, die jüngste Teilnehmerin des Turniers (Jahrgang 2007),  kämpfte in der Altersklasse 3 um den Titel und erreichte dabei einen tollen 2. Rang.

Und wer nicht Zweiter werden will, der wird halt Erster, dachte sich Julian Ludewig und räumte bei den Jungs in Altersklasse 3 alles aus dem Weg – auch seinen Vereinskameraden Felix van Heukelom, der dadurch wie seine Zwillingsschwester einen tollen 2. Platz innehatte.

Richtiges Gerangel gab´s bei den Jungs der AK 2, denn das größte aller Starterfelder hatte gleich 4 Vorrunden. Dabei mussten viele Iffeldorfer gegen die Vereinskollegen antreten und leider kam dann auch noch ein wenig Lospech hinzu, so dass Sebastian Stoy und Florian Zimmermann in der Trostrunde um die Plätze 9 – 14 kämpften. Aber auch in dieser kleinen Endrunde gab´s einen Sieger, denn Sebastian verlor kein weiteres Spiel mehr und belegte somit Platz 9 gefolgt von seinem Freund Florian Zimmermann auf Platz 11. In der Hauptrunde und den entscheidenden Finals ging´s so richtig zur Sache und der Begriff Mini bedeutet noch lange nicht, dass man Anfängerspiele zu sehen bekommt. Vielmehr beobachtet man aktuell ein ungeheuer ansprechendes Spielniveau bei den kleinen Sportlern aus dem Jahrgang 2003 und 2004.

Die Plätze  1 – 8 waren zu vergeben und gleich 5 Iffeldorfer kamen dafür in Frage. Sicher wären Julian van Heukelom, Florian Kästele und Niclas Lutz auch für ganz vordere Plätze geeignet gewesen, doch die Spielklasse von den Kontrahenten liess Niclas auf Platz 7, Florian auf Platz 6 und Julian auf den 5. Rang kommen.
2004 geborene Spieler mit außergewöhnlichen Anlagen und enormen Ballgefühl sind da unterwegs und wenn sie die Zeit für sich Nutzen, dann werden die kleinen Herren in Zukunft noch einige Plätze weiter vorne landen.
Ein Jahr älter und 2 Plätze weiter vorne konnte sich Ben Krauß stolz über seinen 3. Platz freuen, denn er überzeugte mit konzentrierter Spielweise und einer unwiderstehlichen Vorhand, die seine Gegner zu spüren bekamen.

Sein Meisterstück legte Simon Kästele an diesem Sonntag ab. Er sprühte schon in der Vorrunde die Energie aus, dass er Grosses vor hatte und aus dem letzten Jahr war auch noch eine Rechnung offen. Damals wurde er aufgrund eines schlechteren Satzverhältnisses auf Platz 3 verwiesen – auf diese Szenario wollte er es dieses Jahr wohl nicht mehr ankommen lassen. Ohne jeglichen Punktverlust absolvierte er die Vorrunde.
Als er dann auch noch die Zwischenrunde souverän für sich entschied, waren nur noch die Plätze 1-4 für ihn übrig. Es war sein Tag, denn die Gegner waren stark und von Simon wurde das ganze Können abverlangt. Das er letztendlich jedes Spiel für sich entscheiden konnte und dann auch noch in Summe nur einen Satz in dem ganzen Turnier abgab, dass war eine Nummer, die seine Klasse bestätigte. Einen grossen Pokal mit dem nötigen Grinsen hielt er als Anerkennung in seinen Händen.

In der Altersklasse 1 starteten ein Mädchen und fünf Jungs im Kampf um den Pokal.
Vroni Thanner, die erst seit kurzem vereinsaktiv Tischtennis spielt, hatte sofort erkannt wie man
sich zur Wehr setzen kann. Als Linkshänderin war sie schwer für die Gegnerin auszurechnen und diesen
Vorteil, wie auch Ihre Taktik verhalfen Ihr zum genialen zweiten Platz.

Die Jungs in der AK 1 hatten ein ansprechendes Spiel-Pensum zu absolvieren, denn in einem 11-köpfigen
Starterfeld hiess es vorab die Vorrunde aus 2 Gruppen zu überstehen.
Alle Akteure waren von Beginn an konzentriert bei der Sache.
Vor der Endabrechnung um die Plätze auf dem Treppchen stand dann fest, dass Rene Gerard in der
Trostrunde seine Erfolge verbuchen wird, denn auch er ist wie seine Kameradin Vroni eines der
jüngsten Zugänge im Verein.
Umso beachtlicher war dann, dass er in der Spielgruppe um Platz 7 – 11 kein Spiel mehr abgeben
musste und durch seine tolle Bilanz in der 2. Hälfte mit Rang 7 die beste Platzierung für sich
erreichte.
Maxi Hofschen war durch seine gute Vorrundenleistung in die Starke Final-Gruppe gelangt und hatte
anschliessend mit schweren Gegnern zu kämpfen. Ein beachtlicher 6. Platz war der Lohn für viel
Arbeit und Schweiss.
3 weitere Iffeldorfer Kandidaten brachten ordentlich Schwung in die Endrunde.
Für  Markus Langfeld und Konrad Lengauer war dieses Event das erste Tischtennisturnier und es blieb
abzuwarten, wie sich die beiden im Laufe der Zeit schlagen, denn 4 -  5 Stunden ansprechenden Sport
an der Platte zu betreiben ist nicht Jedermanns Sache.
Doch für das Freundespaar Markus und Konrad war die Herausforderung genau das Richtige.
Sie steigerten sich von Spiel zu Spiel und die Gegner wurden immer aufmerksamer, als die Namen, die
bisher noch niemand kannte, aufgerufen wurden.
Und dann wurden die Rivalen auch immer weniger, bis man sich selbst im Duell gegenüber stand.
Der Stockerlplatz 3 war dem Sieger des Halbfinales versprochen, Rang 4 für den Kontrahenten.
Markus spielte extrem locker auf und Konrad mit allen Tricks, die er sich schon angeeignet hatte.
Auch unter Freunden muss es einen Tages-Besseren geben und diesmal hatte Markus die Nase vorn und
ging aus der ausgeglichenen Begegnung als Bronze-Inhaber hervor.
Was sich noch weiter vorne abspielte ist im Zuge der bis dahin positiven Bilanz schier unglaublich.
Leon Einberger hat sich ohne jeglichen Makel durch die Gruppenentscheidungen in die Endrunde gespielt
und stand nun mit einer –zu Null Bilanz- im Finale.
All seine Gegner überragten den kleinen blonden Wirbelwind meist mit einem ganzen Kopf, doch davon
liess sich Leon nicht beeindrucken.
Er hatte bisher alle seine Matches mit 3:0 überlegen für sich entschieden und das machte ihn im Finale
auch zum eindeutigen Favoriten. Seinen härtesten Rivalen hat man schon in den vorangegangenen Spielen
gesichtet, und zudem ist Leon zurzeit in einer bestechenden Form.
Wie auch seine starken Trainingsleistungen zeigten, demonstrierte er perfektes Tischtennis und konnte
sich seiner Sache schnell sicher sein. Auch das Endspiel entschied Leon mit einen ungefährdeten 3:0
für sich und war auf dem obersten Podest angelangt.

Klein bis sehr klein waren die Athleten – gross bis sehr gross waren Ihre Leistungen
Für Zuschauer und Betreuer war es eine imponierende und ansprechende Vorführung des Nachwuchses.
An jedem möglichen Siegerpodest, waren Mädchen oder Jungs von den Osterseen beteiligt und konnten
Ihre Freude, Pokale, Medaillen und Urkunden zeigen.
Alle Pokale der Jungenwertung lagern jetzt in Iffeldorf – Julian Ludewig, Simon Kästele und Leon
Einberger waren die Spitzen-Athleten.
Den Titel des Vizemeisters durften sich jeweils Elena van Heukelom und Vroni Thanner einpacken.

Applaus – Applaus für diese Turnierbilanz an die heranwachsenden Talente.
Es ist aber auch der gerechte Erfolg für viele Trainingsstunden an der Platte.
Freude löste auch noch die Nähe des weiterführenden Turniers aus, da die oberbayrischen Meisterschaften
in Weilheim stattfinden. Und immerhin haben sich 9 Teilnehmer aus Iffeldorf dafür qualifiziert.
Nochmals einer mehr als im letzten Jahr.
Das war ein Turnier der Superlative zu dem die Youngster alles beitrugen.
Gratulation an alle und viel Glück denen, welche der Einzug zur oberbayerischen Entscheidung gelungen ist.

Jugendtrainer: Achim Lutz, Iffeldorf, 19.02.2014