Unerwarteter Pokalerfolg der Tischtennis-Herren

TT-Spieler Iffeldorf inkl. Kreispokal

Um den Pokal des Landkreises Garmisch / Weilheim zu erhalten, schicken alle beteiligten Kreisligamannschaften Ihre besten Athleten in den Kampf. Immerhin umfasst der Kreis 8 (Garmisch/Weilheim ) 4 Kreisligen mit je 9 bzw. 10 Mannschaften. Nachdem man sich durch Siege in 2 Vorrunden und im Viertelfinale gegen Peiting mit 5:2 durchgesetzt hatte, befand man sich im Finale um den Kreispokal 2014 der Herren.

Drei weitere Teams haben diese Hürden ebenso gut gemeistert und sind auch enge Nachbarn in der 1. Kreisliga der Herren. Der TSV 1847 Weilheim, der auch die Tabelle anführt, der TSV Peissenberg (aktuell 2. Tabellenplatz), TSV Oberammergau v. 1861 (3. in der Liga) waren die Konkurrenten an diesem Tischtennis intensiven Sonntag. Der TSV Iffeldorf belegt derzeit den 5. Tabellenplatz, was aber auch den wenigeren Spielen zuzuschreiben ist. Somit musste Iffeldorf sich in jeder Begegnung mit einem Gegner messen, der in der Tabelle vor dem Osterseen-Team steht.

Doch der Pokal hat seine eigenen Gesetze, denn hier werden nur 3 Spieler eines Vereins für das Match gemeldet. Bei den Liga-Spielen hingegen sind es 6 Sportler, die sich einander in Doppel und Einzel messen. Für den TSV Iffeldorf gingen in Peissenberg die Kameraden Matthias Huber, Uwe Schildbach, Hans Rainer Völger und Andreas Hermann in das Turnier. Bewusst reist man mit 4 Mann an, um bei dem Tagespensum auch seinem Kameraden mal eine Verschnaufpause zu gönnen, denn es trafen die Topmannschaften aus dem Kreis aufeinander und da gab´s nix zum verschenken.

Der erste Gegner wurde den Iffeldorfern mit den Nachbarn  aus Weilheimern zugelost. Man kannte die namhaften Rivalen nur zu gut und bisher verliefen die Partien meist für die Kreisstädtler. Aber nachdem Mathias Huber deutliche Zeichen setzte, Hans Rainer Völger fulminant aufspielte, und Uwe Schildbach souverän seine Punkte einbrachte war Weilheim
diesmal zu knacken. Nach den ersten Paarungen stand es 2:1 für Iffeldorf und mit dem Vorsprung und einer klasse Leistung im ersten Match konnte man mit 5:2 mächtig stolz sein. Das parallel ausgeführte Spiel dominierte Oberammergau mit einem klaren 5:0 Erfolg und wenn man die Tagesform der Einzelakteure betrachtet, war die folgende Begegnung zwischen Oberammergau und Iffeldorf die mutmaßliche Vorentscheidung auf den Titel.

Hierbei kam mit Andreas Hermann weiteres frisches, junges Blut ins Team. Ausnahmezustand nach den Auftaktspielen, denn alle 3 Einzel wurden von den Iffeldorfern mit bravouröser Leistung erkämpft. Oberammergau fightete und kämpfte sich zurück ins Spiel, so dass die Entscheidung in der letzten Paarung bei Andreas Hermann gegen Daniel Bartl lag. Andi Hermann konnte durch faszinierende Ballwechsel im 5. Satz mit 11:9 den Punkt für Iffeldorf entscheiden, aber das Satzverhältnis von 18:18 in Summer aller Begegnungen zeigt, wie gleichwertige die Mannschaften waren.

Nun war genug Motivation vorhanden und ausreichend Adrenalin freigesetzt worden um fit für den Endschlag gegen Hohenpeissenberg zu sein. Dieses Duell musste nochmals gewonnen werden, um den Pokal sicher in Händen zu halten. Dies gelang dem Trio erneut in faszinierender Manier und mit 5:2 war man sich langsam erst bewusst, was das am Tagesende bedeutete. „WIR haben den Pokal!!!“ waren die Worte, die auf einmal in Iffeldorf die Runde machten und damit hat niemand ernsthaft gerechnet. Chapeau! Den Spielern Völger, Hermann, Schildbach und Huber gebührte ordentliches Lob!!! Es gab aber keinen „Man of the Day“, sondern vielmehr muss man die 100prozentige Teamleistung bewerten. Geniale Spiele, tolles Tischtennis, perfektes Coaching und das nötige Quäntchen Glück waren die Mischung für den unglaublichen Erfolg für die Tischtennissparte des TSV Iffeldorf.

Trainer:  Achim Lutz, Iffeldorf, 04.02.14