Mixed-Volleyball: TSV Iffeldorf mit Rekordvorsprung Meister

„Das war super, das war elegant - das war super, das war elegant“ – so schallte es aus den Kehlen des weiblichen Nachwuchs der Mixed-Volleyballer des TSV Iffeldorf. Mit dieser und zahlreichen anderen launigen Varianten animierten die jungen Fans im letzten der Spiel der Saison das Ostersee-Team zum 3:0-(25:22, 25:12, 25:19) Sieg gegen Absteiger SV Eurasburg-Beuerberg.

Mit nur einem verlorenen Satz und einem Rekordvorsprung von 17 Punkten fuhr der TSV den Titel ein. Dabei war das Spiel gegen den SV trotz des deutlich aussehenden Endergebnisses kein Selbstläufer: die bereits vor dem Spiel als Absteiger feststehenden Gäste, durch Verletzungsprobleme während der Saison arg gebeutelt, schlugen zunächst sehr gut auf. Die Annahme der Iffeldorfer hatte ihre liebe Mühe, den Ball auch nur in die Nähe von Zuspielerin Steffi Bell zu bringen, damit die noch einen brauchbaren Angriff initiieren konnte. Zudem punktete der SV immer wieder mit gut gesetzten Lobs gegen die schläfrige Feldabwehr des Ostersee-Teams. 1:4 und 3:7 stand es aus Sicht der Gastgeber, die dann aber, angefeuert von ihrem Nachwuchs, durch großen Einsatz in der Feldabwehr wiederholt zum Gegenangriff kamen. Der wurde entweder von Pia Seuthe oder Michael Zellinger, der den beruflich verhinderten Johannes Hoffmeister auf der Diagonalposition vertrat, mit Vehemenz im gegnerischen Feld versenkt. Alternativ zeigten die beiden Mittelblocker zunehmende Übersicht  und legten den Ball in die großen Löcher der Eurasburger Feldverteidigung. „Das war ja schon alleine deshalb lustig, weil solche Varianten von unserem Nachwuchs mit einem „Da war ein Loch zu sehn“ quittiert wurden“, schmunzelte Manfred Reisnecker nach dem Spiel. Im dritten Satz ließen die Iffeldorfer mit guter Blockarbeit nichts mehr anbrennen. Auch Bell kam mit direkt geschlagenen zweiten Bällen zu Punkterfolgen. Nach einer knappen Stunde sorgten schließlich zwei Aufschlag-Asse für die fünfte Meisterschaft in sechs Jahren.

„Das, was der Mannschaft diese Saison gelungen ist, verdient höchsten Respekt: 14 Spiele Vollgas, immer analytisch, immer gierig – ich bin sehr stolz auf dieses Team.“, freute sich Spielertrainer Erich Gampenrieder. Auch Staffelleiter Michael Ahn gratulierte den Iffeldorfern: „Nach dem Beinahe-Rückzug nach der letzten Saison hat der TSV so überlegen die Meisterschaft gewonnen wie noch nie. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der Oberbayerischen Meisterschaft.“ Die findet am 9. Mai in Odelzhausen statt. „Die Herausforderung dort wird unser dieses Jahr sehr kleine Kader. Bis zu fünf Spiele an einem Tag, das wird heftig. Aber: der Nachwuchs hat uns mit seinen Sprüchen heute ordentlich geholfen. Die nehmen wir nach Odelzhausen mit und dann schauen wir mal“, freut sich Ralph Bader über die Begeisterung in der Halle. Muss er ja auch: als Jugendleiter hat er den Mädchen schließlich diese Art der Animation beigebracht – elegant eben.