Mixed-Volleyball: TSV Iffeldorf mit Auftaktsieg gegen TV Bad Tölz

Vom Beach zurück in die Halle: die Iffeldorfer Mixed-Volleyballer sind am Montag erfolgreich in die neue Hallen-Saison gestartet. Beim 3:0-Heimsieg (25:19, 25:23, 25:18) gegen Aufsteiger TV Bad Tölz zeigte der TSV teilweise bereits gute Ansätze.  

Nach der Rekordsaison mit nur einem Satzverlust in 14 Spielen und dem unglücklichen Abschneiden bei der Oberbayerischen Meisterschaft aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle von Zuspielerin Steffi Bell und Diagonalangreifer Johannes Hoffmeister, startete der TSV am vergangenen Montag in die neue Saison. „Die Leistung aus der Vorsaison zu wiederholen wird nicht möglich sein.“ orakelt Spielertrainer Erich Gampenrieder, „wir wollen vor allen Dingen viel Spaß und eine gute Zeit auf dem Spielfeld haben und dann schauen wir am Saisonende, wozu das in der Tabelle führt.“ Mit dem TV Bad Tölz gastierte eine bekannte Mannschaft in Iffeldorf, die nach dem Abstieg aus der A-Klasse den sofortigen Wiederaufstieg geschafft hat und von Trainer Wolfram Fischer gewohnt ambitioniert eingestellt war.  

Ein Wiedersehen feierte der TSV auch mit dem ehemaligen Kapitän des Ostersee-Teams, Wolfi Skasa-Weiß, der im Tölzer Trikot antrat und den Iffeldorfern zu Beginn des ersten Satzes mit seinen bekannt exzellenten Aufschlägen zu schaffen machte. So stand es schnell 0:4, ehe der TSV seinen ersten Angriff im Feld der Gäste unterbrachte. In der Folge stabilisierte sich die Annahme jedoch deutlich, Iffeldorf glich bei 12:12 das erste Mal aus, und Steffi Bell zog routiniert das bekannt schnelle Offensivspiel auf, das mit zunehmender Dauer wuchtiger wurde. Insbesondere Diagonalspieler Johannes Hoffmeister drosch, teilweise von Bell blockfrei gespielt, ein ums andere Mal die gelb-blaue Kugel mit derartiger Vehemenz ins Tölzer Feld, das man sich Sorgen um die gegnerischen SpielerInnen und den Hallenboden machen musste. Mit 25:19 ging der erste Satz an die Gastgeber.

Den Schwung nahm der TSV in der Folge mit in den zweiten Satz, in dem dann auch der Block der Iffeldorfer beherzt die Angriffe der Kreisstädter abgriff. 19:9 zeigte die Anzeigetafel, ehe der Schlendrian beim Ostersee-Team Einzug hielt: fehlende Präzision in der Annahme und teilweise blockfrei geschlagene Angriffe ins Aus oder ins Netz sorgten dafür, dass es bei 21:20 doch nochmal spannend wurde. „In dieser Phase haben wir es einfach zu leicht genommen, dann aber rechtzeitig wieder fokussiert“, analysierte Außenangreiferin Pia Seuthe nach dem Spiel. Mit 25:23 ging Satz zwei ebenso an die Gastgeber, wie Satz drei mit 25:18, in dem der TSV konsequent seine Punktchancen nutzte.

„Für das erste Saisonspiel ging das schon ganz gut“, bewertete Bell den Spielverlauf. Im nächsten Spiel steht dann das jährliche Spektakel beim TSV Weilheim I an. „Das wird ein echter Prüfstein. Gegen Weilheim I tun wir uns immer schwer und deren beiden deutliche Auftakt-Siege gegen Weilheim II und Herrsching zeigen, dass sie dieses Jahr wieder gut dabei sind. Aber mit dem Spaß-Niveau des dritten Satzes heute könnte das ein sehr gutes Spiel werden.“