Iffeldorf Volleyball: Weiblicher U16 Nachwuchs startet mit Sieg und Niederlage in die Saison

Einen gemischten Auftritt legte die neu gebildete weibliche U16-Mannschaft des TSV Iffeldorf zum Saisonauftakt auf das Parket der Tölzer Dreifachturnhalle. Ein Sieg gegen Holzkirchen und eine Niederlage gegen die Gastgeber bilden dennoch eine gute Ausgangslage für den weiteren Saisonverlauf.

Mit gemischten Gefühlen trat das Team von Trainer Ralph Bader am vergangenen Sonntag in Bad Tölz an: vor den Gastgebern, als Meisterschaftsfavorit in die Saison gestartet, war der Respekt groß. Zu deutlich war die Niederlage am Wochenende zuvor, als das gleiche Iffeldorfer Team gegen die U18-Mannschaft der Kreisstädter eine herbe Niederlage bezog. Der Respekt übertrug sich dann schnell ins Spiel: insbesondere die starken Sprung-Flatteraufschläge von Marina Schellhorn bekam der TSV überhaupt nicht in den Griff. Auch eine Umstellung im Annahmeriegel zeigte nicht den gewünschten Erfolg. Zudem waren die Iffeldorferinnen noch zu sehr mit dem neuen Läufer-Spielsystem, das eine Offensive mit kontinuierlich drei Angreiferinnen ermöglicht, beschäftigt. Eine deutliche 0:2-Niederlage gegen die auch technisch etwas reiferen Tölzerinnen war die logische Folge.

Eine deutliche Leistungssteigerung war dann im Spiel gegen den TuS Holzkirchen zu erkennen. Mit deutlich verbesserter Annahme, erneut gegen Sprung-Flatteraufschläge, erspielte sich der TSV immer wieder Punktballchancen und gewann den ersten Satz knapp mit 25:22. Nachdem der zweite Satz mit 21:25 an die Holzkirchnerinnen ging, musste der Tie Break die Entscheidung bringen. In dem zeigte das Ostersee-Team eine starke Abwehrleistung mit ersten Blockerfolgen und setzte das Läufer-System deutlich gefestigter um. Die geringere Fehlerquote gab schließlich den Ausschlag für einen knappen 16:14 Erfolg und damit für den ersten Sieg im zweiten Spiel der Saison.

„Wir haben heute gesehen, wie schnell die Mädchen von einem Spiel zum anderen dazulernen. Die zusätzliche Spielpraxis in der U18-Kreisliga hilft natürlich ebenfalls. Die Defizite in der Offensive werden wir in den nächsten Wochen im Training gezielt angehen und dann freuen wir uns auf die nächsten Spiele“, fasste Bader abschließend zusammen.