Mixed-Volleyball: TSV Iffeldorf sichert sich Herbstmeisterschaft

Mit drei Siegen innerhalb der letzten beiden Wochen, unter anderem mit einem 3:0 (25:15, 25:17, 25:23)-Sieg beim Tabellenzweiten TSV Herrsching, haben sich die Mixed-Volleyballer des TSV Iffeldorf bereits einen Spieltag vor Abschluss der Hinrunde die Herbstmeisterschaft gesichert.

Unbeirrt ziehen sie ihre Kreise, die Mixed-Volleyballer von den Osterseen, und haben noch immer eine weiße Weste in der laufenden Saison. Mit einem Rumpfteam von sechs SpielernInnen gewannen sie die Partien beim TuS Holzkirchen mit 3:1 (14, 18, -19, 25), im Heimspiel gegen den TSV Weilheim II ebenfalls mit 3:1 (12, 14, -26, 7) und nun auch am Montag im Spitzenspiel beim TSV Herrsching. Die Verletztenliste lässt aktuell keine Varianten zu. „Da weiß wenigstens jeder einzelne, dass es auf sie bzw. ihn voll ankommt.“, findet Spielertrainer Erich Gampenrieder auch etwas Positives an der aktuellen knappen Personalsituation.

Dass in der Hinrunde, im Vergleich zur letztjährigen Rekordsaison mit nur einem Satzverlust in 14 Spielen, bereits vier Sätze an die Gegner gingen, scheint dabei beim TSV nur den nach Perfektion strebenden Trainer zu stören. Der relativiert seine Ambitionen dann aber auch gleich wieder: „Bis auf das 3:2 gegen Weilheim I hatten wir alle Spiele voll im Griff, aber uns fehlt dieses Jahr einfach die Konstanz.“ So kam es denn auch im Spitzenspiel gegen die Mixed-Mannschaft des Erstligisten und selbsternannten GCDW – des „Geilsten Clubs Der Welt“, aus Herrsching. Ließen die Iffeldorfer in den ersten beiden Sätzen noch nichts anbrennen, so hatte insbesondere die Annahme Mitte des dritten Satzes einige Aussetzer und auch die Offensive schlug diverse Angriffe in Folge ins Aus.

So sahen sich Iffeldorfer Mitte des dritten Satzes einem 11:16 und 16:22-Rückstand gegenüber, ehe sie zur Aufholjagd bliesen. „Wir hatten immer das Gefühl, wenn wir unsere Fehler auf ein Minimum reduzieren, geht da noch was.“, analysierte Diagonalangreifer Johannes Hoffmeister. Das gelang dem TSV dann auch mit Bravour: während Annahme und Angriff ihr Ziel fanden, griff auch der Iffeldorfer Block beherzt zu und so kämpften sich die Iffeldorfer Punkt für Punkt bis auf 22:24 heran, ehe Herrsching zum Satzgewinn aufschlug. Das Ostersee-Team schaffte dann aber zunächst den Sideout und blockte den Gastgebern deren nachfolgenden Angriff zum 24:24 zum erstmaligen Punktausgleich vor die Füße. Dann wechselte das Aufschlagrecht hin und her, ehe Herrsching bei 26:26 erneut aufschlug. Zwar brachten die Iffeldorfer ihren Angriff nicht sofort unter, sicherten sich aber mit einem fulminanten Block den ersten Matchball, der mit einem Aufschlag-Winner unter Dach und Fach gebracht wurde.

Im abschließenden Vorrundenspiel treten die Iffeldorfer nun am 14. Dezember beim Tabellenschlußlicht Schongau an. „Das wird keine leichte Aufgabe. Schongau hat gegen Holzkirchen gewonnen und gegen Weilheim I erst im Tie-Break verloren. Da muss das Rumpfteam wieder konzentriert an die Sache herangehen“, warnt Mittelblocker Manfred Reisnecker. „Dann haben wir gute Chancen, unsere weiße Weste zu behalten.“